1st Thailand Petanque International Invitation 2

27.07.18 Friendly Games
Wenn Turniere sind, beginnen die Tage immer sehr früh: 6:30 Aufstehen, 7:30 Frühstück, 8:30 Busfahrt vom Hotel zum rund drei km entfernten Noppharathara Beach National Park.


Dort war alles sehr schön vorbereitet, ein großes Zelt mit 14 Bahnen, links und rechts davon die Versorgungszelte, an der Stirnseite die Bühne und die Turnierleitung.

Die Helfer bauten auf der Bühne noch die Plakat-Rückwand auf.

Kaum dass sie stand, war sie auch schon beliebtes Motiv für die Selfies.

Doch bevor es los ging, setzte erst mal wieder ein Monsunregenguss ein, der die aufgehängten Fahnen kräftig ausspülte. Gott sei Dank ist das Terrain überdacht und die restlichen Zelte waren wasserdicht. Aber drumrum gab es schon einige kleine Seen.

Die Teams nutzten derweil die Zeit zum Einspielen, die Czechen direkt unter ihrer Flagge.
Dann hatte Jaev heute Ihren großen Tag – sie musste/durfte im Turnier der Damenteams mitspielen, weil eine Spielerin fehlte. Flugs lieh sie sich ein Moped aus, fuhr zurück ins Hotel um ihre Kugeln zu holen.
Das System heute war gedacht zum Kennenlernen und zur Einstimmung auf das Triplette-Turnier, das Morgen beginnt. Die Spieler und Spielerinnen der einzelnen Nationen wurden bunt gemischt und spielten so gegeneinander. Da Thailand die meisten Teams stellt, war in jedem Herren- und Damenteam ein Thaispieler. Da es bei den Frauen 7 Triplettes gab, aber nur 6 Nationalspielerinnen aus Thailand da sind, wurde eben Jaev zur Nr. 7 ernannt. Das bedeutete allerdings für sie und ihr Team, dass sie in jeder der 6 Begegnungen zumindest eine Weltmeisterin, thailändische Meisterin oder Vizemeisterin als Gegner hatten.


Hier das Team von Jaev, die mit Spielerinnen aus Nepal und Chinese Taipeh zusammengelost wurde. Beide Partnerinnen waren gelinde gesagt internationale Anfängerinnen, hatte noch nie so ein Turnier mitgemacht. Da kam dann mal eine Wunderkugel und dann wieder dreimal gar nichts.


Gleich im ersten Spiel war der Gegner die Weltmeisterin und amtierende thailändische Tir-Meisterin Tina Wongchuchu (Tai). Es sah gleich nach einer Fanny aus, aber nach ein paar Startschwierigkeiten – man wusste noch nicht so genau wer welche Position spielen sollte –  wurden immerhin 9 Punkte gemacht.

Jaev wuchs beim Legen, wie man sehen kann, manchmal über sich hinaus. Auch die unterschiedlichen Sprachen waren der Kommunikation nicht gerade förderlich. Auch gegen die zweite Weltmeisterin und Goldmedaillengewinnerin bei den Asian Games, Nantawan Fuengtan (Pai), schafften die drei Außenseiterinnen beachtliche 8 Punkte.

Im 4. und 5. Spiel war dann bei dem Team die Luft raus, man sah, dass solche Turniere mit so vielen Runden ohne Pause, für alle Neuland waren. Vielleicht lag es auch am strengen Schiri. Im letzten Spiel rafften sie sich nochmals auf, gingen mit 6:0 in Führung, unterlagen aber wie im ersten Spiel zu 9.
Ich durfte zum Abschluss des Tages das Finale der Herren als Schiedsrichter leiten. Auch für mich war es ein langer und anstrengender Tag. Morgen beginnt um 9 Uhr das 1st Thailand Petanque International Invitation.