Gestern war Kindertag

Galerie

Jedes Jahr, am zweiten Samstag im Januar, wird in Thailand der Kindertag (Wan Deg) gefeiert. Die Kinder stehen an diesem Tag im Mittelpunkt und überall finden viele Veranstaltungen für sie statt. Den ganzen Tag lang wird gespielt und miteinander gefeiert. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter News

Langes Boule-Wochenende

Galerie

Diese Galerie enthält 14 Fotos.

Am 21. April 2017 startete ich mit den Turnieren am Freitagabend in Saphan Hin, am 29. Dezember war das letzte in 2017. Insgesamt 25 Mal wurde gespielt – immer 3 Runden Supermêlée und dann die besten 16, 12 oder 8 … Weiterlesen

Veröffentlicht unter News

Hochzeit auf thailändisch

Galerie

Bom, so heißt der Neffe von Jaev, hat am 23. 12. geheiratet. Für ihn ist Jaev seine Mae, seine Mutter, denn sie hat ihn quasi aufgezogen. Jetzt hat er geheiratet und da war es natürlich klar, dass seine Mama dabei … Weiterlesen

Veröffentlicht unter News

HAPPY NEW YEAR

Galerie

Diese Galerie enthält 21 Fotos.

Jetzt ist es also da, das neue Jahr 2018 – bei uns 6 Stunden früher und um Mitternacht immer noch mit 29 Grad Wärme. Aber das ist alles nicht so wichtig, weil jeder Ort, jede Zeit, jeder Mensch – Positives … Weiterlesen

Veröffentlicht unter News

Phuket Games

Galerie

Diese Galerie enthält 13 Fotos.

Das Großereignis (Bildergalerie) hat schon lange seine Schatten vorausgeworfen. Seit fast einem Vierteljahr wurden die beiden Pétanque-Plätze in Saphan hin komplett erneuert und der Hauptplatz mit 12 Terrains komplett überdacht. Bis dahin war nur etwas mehr als die Hälfte überdacht. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter News

Phuket Masters 2017

Galerie

Im letzten Jahr musste ich mein Phuket Masters, das ich zu meinem 70er vorbereitet hatte, aufgrund des Todes von König Bhumipol absagen, weil am vorgesehenen Tag Feierlichkeiten in Saphan Hin stattfanden. In diesem Jahr hat es geklappt, was mich besonders … Weiterlesen

Veröffentlicht unter News

Kaihua – der letzte Tag

Der letzte Tag brachte für unser Team auch keine Highlights mehr. Gestern Nacht hatte ich vorhergesagt, dass Deutschland den Nationen-Cup gewinnen wird. Als ich heute um 10 Uhr zum zweiten Spiel auf den Platz kam, fand ich nirgends die Deutschen. Ich traf Leons Eltern und erfuhr, dass Deutschland gegen Australien verloren hat. 8:10! Der Präsident, den ich gut kenne, erzählte mir erst vor zwei Tagen, dass Australien ganze 30 Jugendliche hat (ca. 2000 Lizenzen und 50 Vereine), und er weiß dass seine Minitruppe hier nichts ausrichten kann, aber viel lernen.

Und diese 4 Kids haben schnell gelernt, standen im Finale und verloren gegen Japan zu 6. Das kleine Finale im Nationen-Cup hat mich heute mehr begeistert, als das große. Nicht was das Können betrifft – da lagen Welten zwischen beiden Finalspielen – sondern was die Spielfreude angeht.


Bei den beiden Viertelfinalspielen der WM siegten die Favoriten, beide zu 5: Frankreich 1 gegen Frankreich 2 und Madagaskar gegen Belgien.

„Pünktlich” mit 20 Minuten Verspätung startete das Finale mit der Vorstellung der Delegationen und der Schiedsrichter – aber alles war ohne das besondere „etwas”. Bis 5 Minute vor dem Finale spielten z.B. auf den Plätzen alle möglichen frustrierten Nichtweltmeister. So etwas vor einem Finale einer WM ist für mich ein No Go!

Das Finale selbst war, wenigstens bis zum 7:7, was die gespielten Kugeln betrifft, hochkarätig. Da gab es mehrere Aufnahmen in denen unter viel Applaus durchgeschossen wurde. Es wurde perfekt gelegt und auf ein Carreau folgte das nächste usw. Aber bis zum 7:7 vergingen fast 90 Minuten und das, obwohl Frankreich mit zwei Drei-Punkte-Aufnahmen startete. Es kann doch nicht sein, dass fast jede Kugel, die gespielt wird, zuerst mit dem Coach besprochen wird. Pétanque kann so faszinierend und spannend sein, aber man kann es auch unendlich langweilig machen. Im Fernsehen könnte man das rausschneiden, in der Realität leider nicht. Ich bin ein begeisterter Fan von der Idee Olympia, aber bis dahin muss noch viel Professionalität in unseren Sport investiert werden: kompetente Schiedsrichter, die klar das Reglement einfordern, mehr Action und weniger vielfache Spaziergänge zwischen Kreis und Cochonnet usw.


Unser Team saß in der 1. Reihe. Für mich war es das erste mal, dass ich ein Finale nicht zu Ende ansehen wollte. Ich rechnete hoch, wenn das so weiter geht, sitzen wir noch eine Stunde. Mir war kalt, man brauchte immer wieder den Schirm und ich dachte schon daran, wie lange das geht, bis dann endlich die Medaillen vergeben werden. Da wollte ich die Zeit eher nutzen, über den heutigen Tag zu berichten.
Wie ich im Hotel ankam erfuhr ich, dass Madagaskar 13:9 gewonnen hat. Irgendwie muss es dann doch noch schnell gegangen sein.


Abschluss und manchmal Höhepunkt einer WM ist die Übergabe der Pokale an die Sieger und das Abschluss-Dinner. So auch heute. Es ist immer wieder hochinteressant, zu erleben, wie aus staubigen Boulespielern plötzlich elegante Menschen werden.

Es wurde kräftig gefeiert, die neuen Triplette-Weltmeister aus Madagaskar, der Tireur-Weltmeister aus Frankreich und auch die Sieger im Nationen-Cup aus Japan.

Aber die Hauptbeschäftigung für die jungen Sportler an diesem Abend heißt: Trikottausch! Nach einer Stunde weiß man nicht mehr, wer in welchem Trikot steckt. Da gibt es dann deutsche Thailänder, japanische Türken und Schweizer Australier usw. – und genau das ist wunderschön: das friedliche, sportliche Miteinander aller Nationen.

Veröffentlicht unter News

Kaihuna – schwarzer Montag

Galerie

Diese Galerie enthält 7 Fotos.

Heute wurden viele Erwartungen begraben bei „meinen” zwei Teams Deutschland und Thailand. Deutschland verlor in der Cadrage und spielt jetzt im Nationencup und Thailand flog im Achtelfinale gegen Schweden aus der WM. Das erste Spiel gegen Marokke endetete 1:13 und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter News